Über uns

 

Die Firma für synthetisch hergestellte Heilstoffe

Der Markt

Überall auf der Welt findet gerade ein Umdenken statt: Basierend auf soliden wissenschaftlichen Entdeckungen und profunder medizinischer Forschung hat sich innerhalb weniger Jahre die Art und Weise, wie Gesellschaft, Politik, die Pharmaindustrie und vor allem aber auch der einzelne Konsument Cannabis und andere Heilpflanzen wie beispielsweise psychoaktive Heilpflanzen betrachten, fundamental verändert. In den USA wurde der Cannabismarkt sowohl für medizinische Zwecke als auch für den reinen Genuss – den so genannten „recreational use“ – fast komplett legalisiert und geöffnet. Innerhalb weniger Jahre entstanden so große, milliardenschwere Unternehmen wie beispielsweise Tilray, Canopy Growth und GW Pharmaceuticals.  Die Europäische Union ist dabei, diesem Weg zu folgen: Mit mehr als 700 Millionen Einwohnern in Kontinentaleuropa und 500 Millionen in der EU wird das Umsatzpotential im Cannabismarkt bis 2028 auf ca. 136 Milliarden USD geschätzt (Studie Prohibition Partners). Auch hier werden einige Milliardenunternehmen heranwachsen, und wir wollen eines davon sein.

 

Unsere Strategie

Mit einer fokussierten Buy-and-Build-Strategie wollen wir eine diversifizierte Unternehmensgruppe aufbauen, die die alternative Produktion von funktionell überlegenen Cannabinoiden und anderen psychoaktiven Molekülen ebenso umfasst wie die Entwicklung von Wellness-Produkten für den Endkunden unter eigenen Marken.

Im Wachstumsmarkt der Natur-basierten Medizin- und Wohlfühlprodukte wollen wir uns auf folgende vier Schwerpunktbereiche konzentrieren:

1) Synthetische Produktion

Während das heutige medizinische Marihuana hauptsächlich Blüten und Pflanzenextrakte umfasst, erweist sich das Verhältnis von Wirkstoffen zu den für die Produktion benötigten Ressourcen in größerem Maßstab als nicht nachhaltig. Unterschiedliche Ernten und variierende Wirkstoffgehalte erschweren die Verwendung als pharmazeutische Therapeutika. Mittels Synthetic Biology wird es jedoch schon bald möglich sein, natürliche und überlegene Cannabinoide zu produzieren.

2) Arzneimittelentwicklung

Um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten, ist bei vielen Wirkstoffen – insbesondere auch bei THC, dem psychoaktivem Inhaltsstoff von Cannabis – eine Konzentration nötig, die von den zuständigen Arzneimittelbehören als Arzneimittel und damit als zulassungs- und rezeptpflichtig eingestuft wird. Die Zulassung eines solchen Arzneimittels ist langwierig, gewährt dafür aber auch umfassenden Patent- und Markenschutz und garantiert damit bei Erfolg oft eine Monopolposition in einem Milliardenmarkt.

3) Nahrungsergänzungsmittel

Extrakte aus Nutzhanf ohne THC werden weltweit als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Sie haben das Ziel, das Wohlbefinden der Konsumenten zu unterstützen. Hierbei zählt vor allem die Reinheit und Transparenz hinsichtlich der Produkte (Cannabinoidprofil, frei von Pestiziden, Schwermetallen und Bakterien) sowie eine starke Marke.

4) Kosmetikprodukte

Nicht nur im Körper, sondern auch auf der Haut können Cannabinoide mit dem körpereigenen Endocannabinoidsystem interagieren. Cannabidiol (CBD) wird mittlerweile als zulässiger Kosmetik-Inhaltsstoff in der EU-CosIng Datenbank geführt. Ebenso wie bei den Nahrungsergänzungsmitteln ist hier neben der höchsten Qualität der Produkte das Vertrauen in eine starke Marke besonders wichtig.

 

Wir sind mit verschiedenen Unternehmen in fortgeschritten Gespräch und sind zuversichtlich, kurzfristig erste Zukäufe abzuschließen.